top of page

Energieeffizienz im Büro steigern um Energiekosten zu reduzieren

In den letzten Monaten habe ich mich intensiv damit beschäftigt, wie ich meinen enorm hohen Stromverbrauch in meinem Büro um satte zwei Drittel senken konnte. Als jemand, der täglich bis zu 10 Stunden vor dem Bildschirm verbringt und ohne meine Hündin Bella kaum Pausen einhalten würde, war es an der Zeit, bewusster mit dem Energieverbrauch umzugehen.


Energieeffizienz im Büro steigern um Energiekosten zu reduzieren
Energieeffizienz im Büro steigern um Energiekosten zu reduzieren

Mein Büro beherbergt eine Vielzahl von technischen Geräten, darunter Bildschirme, Laptops, Drucker, Tischlampen, und sogar einige vergessene, nicht mehr genutzte Geräte. Der Standby-Modus war Standard und lief unbewusst auf Hochtouren. Ich habe mal meine die Schritte, die ich unternommen habe, um meine Energiekosten zu reduzieren, aufgeschrieben.


Entflechtung und Sortierung der Stecker

Alle Geräte wurden aus der Steckdose entfernt, sortiert und nur diejenigen, die tatsächlich regelmäßig genutzt werden, erhielten einen Platz im Verteiler. Der Rest wurde ausgemustert.


Einsatz von Funksteckdosen

Versteckt hinter dem Schreibtisch installierte ich Funksteckdosen, um den Zugriff auf den Stromfluss zu erleichtern. Klippschüler sind eine Alternative, vorausgesetzt, sie sind leicht zugänglich.


Organisation der Verbindungskabel

Kabel von weniger genutzten Geräten wurden aus den Steckdosen entfernt und an einem leicht zugänglichen Ort platziert. Dies erleichtert das Anschließen, wenn ich diese Geräte benötige.


Ausschalten der Geräte mit Schaltern

Geräte mit einem Ausschalter werden nun bei Nichtbenutzung ausgeschaltet. Dies gilt beispielsweise für den Drucker.


Entfernen der Ladekabel

Ladekabel von Handy, Tablet, Lautsprechern und anderen USB-Geräten wurden aus den Steckdosen gezogen. Eine Docking Station erleichtert das Laden, und ein Timer erinnert mich daran, die Kabel zu entfernen, wenn der Akku voll ist.


Timer für den Laptop

Mein Laptop muss nicht ständig am Strom hängen. Ein Timer hilft mir, ihn rechtzeitig auszuladen und wieder aufzuladen, um die Akkulebensdauer zu verlängern.


Konsequentes Ausschalten

Bei Feierabend oder Pausen schalte ich alles mit einer Fernbedienung aus. Mein Büro bleibt nicht im Standby-Modus, wenn ich nicht anwesend bin.


Der Lernprozess während dieser Zeit war enorm. Ich wurde mir bewusst, wie viel Elektromüll entsteht und wie viele Ressourcen im Standby-Modus vergeudet werden. Nicht nur finanziell, sondern auch ökologisch und ressourcenschonend ist das Energiesparen eine gute Idee.


Umweltfaktoren und Ressourcenschonung

Stromsparen ist nicht nur für den Geldbeutel vorteilhaft, sondern auch für die Umwelt. Jeder nicht genutzte Watt spart nicht nur Kosten, sondern reduziert auch den CO2-Ausstoß und den Bedarf an Ressourcen. Die Produktion von elektronischen Geräten und die Erzeugung von Strom sind oft mit erheblichem Energieaufwand und Umweltauswirkungen verbunden. Daher ist bewusster Umgang mit Energie eine Win-Win-Situation für die eigene Finanzen und die Umwelt.


Es mag anfangs überwältigend erscheinen, sich mit dem eigenen Energieverbrauch auseinanderzusetzen, doch die positiven Auswirkungen sind es wert. Kleine Veränderungen im Büroalltag können nicht nur die monatlichen Rechnungen reduzieren, sondern auch einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Jeder kann einen Unterschied machen, und es beginnt oft mit kleinen Schritten.


Also, worauf wartest du noch? Schalte ab, sortiere aus und erlebe die Zufriedenheit, sowohl finanziell als auch umweltbewusst zu handeln.


Hast du ähnliche Erfahrungen gemacht oder Tipps zum Energiesparen? Teile deine Gedanken und Erfahrungen gerne unten!




bottom of page